Kärntner Tierrettung

Die Tierrettung des Landestierschutzvereins Kärnten steht rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr für Tiere in Not bereit.

TIERRETTUNGSNOTRUF

0463 43541-21

(MO - SO 0 - 24 Uhr)

Du möchtest ehrenamtlicher Tierretter bei der Kärntner Tierrettung werden?

Dann schnapp dir unsere Einsatzjacke und werde ein wichtiger Teil unserer ehrenamtlichen Tierrettung! Sei es die Vorselektion an unserem Notruftelefon oder um noch schneller in ganz Kärnten vor Ort sein zu können, wie brauchen jeden einzelnen ehrenamtlichen Tierretter!

Bereits während der kostenlosen Ausbildung zur richtigen Entgegennahme des Tiernotruftelefons, zum Tierretter oder zum Notfall-Tiersanitäter kann mit 100% Einsatz begonnen werden und auch bei Tierrettungseinsätzen mitgefahren werden.

Bei Interesse melde dich bitte unter:
Kristina.Koschier@tiko.or.at

Immer zur Stelle für Tiere in Notsituationen

Ob Tag oder Nacht, Feiertag oder Wochenende: Wir sind immer für in Not geratene Tiere da. Pro Jahr führt die Kärntner Tierrettung rund 500 Einsätze durch und legt dabei rund 25.000 km zurück. Auch in vielen Telefongesprächen geben wir besorgten Tierbesitzern und aufmerksamen Tierfreunden Auskunft und Vermittlung. Durchgehend von 0-24 Uhr steht dazu ein Bereitschaftsdienst aus hauptberuflichen und ehrenamtlichen Tierrettern bereit. Bei Einsätzen in den Nachtstunden kooperieren wir mit der Feuerwehr.

Unsere Tätigkeiten:

Die Tierrettung ist im Raum Kärnten und Klagenfurt ein wichtiger Ansprechpartner und Helfer für Tierbesitzer, Tierfreunde und die öffentliche Hand. Zu unseren Tätigkeiten zählen:

  • Bergung, Erstversorgung und Transport von verletzten / verunfallten Tieren
  • Versorgung und Transport von Fundtieren
  • Auskunft zu tierärztlichen Notdiensten
  • Delogierungen
  • Unterstützung in Sterbefällen von Tierbesitzern
  • Handlung bei Tierquälerei / nicht artgerechter Haltung

Bitte beachten Sie: Einsätze der Kärntner Tierrettung sind kostenpflichtig für den Besitzer des Tieres und werden nur im Raum Kärnten durchgeführt. Bei Tiernotfällen in anderen Bundesländern fragen Sie bitte bei einem Tierheim in Ihrer Nähe nach der nächstgelegenen Tierrettung oder wenden sich an den Notruf der Polizei!

Bergung, Erstversorgung, Transport und Pflege

Im Rahmen des Tierrettungseinsatzes erledigen wir je nach Einsatzsituation die Bergung und Erstversorgung, den sicheren Transport und kümmern uns bei Bedarf um die weitere Pflege von Tieren.

Herrenlose / entlaufene Tiere

die bereits gesichert / eingefangen wurden, werden mit der Tierrettung ins TiKo gebracht, aufgenommen und versorgt, bis der Besitzer gefunden wird. Bei Heimtieren, die gechipt sind, kann in der nächstgelegenen Tierarztpraxis oder von der Tierrettung mit Hilfe eines Chiplesegerätes der Besitzer meist rasch ausfindig gemacht werden. Sollten die Tiere nicht innerhalb von 30 Tagen abgeholt werden, gibt sie die Behörde frei, um sie an ein neues Zuhause vermitteln zu können.

Verletzte / verunfallte Tiere

werden von der Tierrettung geborgen und von unserem Tierarzt versorgt bzw. zu den uns bekannten Tierkliniken transportiert. Nach der Erstversorgung wird das Tier ins TiKo gebracht und aufgenommen.

Nicht eingefangene / freilaufende Tiere

haben den gemeldeten Platz meist wieder verlassen, bevor die Tierrettung eintrifft. Deshalb fahren unsere Tierretter erst los, wenn ein Tier bereits eingefangen ist, ansonsten kommt es leider zu zahlreichen, erfolglosen Einsatzfahrten. In solchen Fällen kooperieren wir mit Feuerwehren, Behörden und Spezialisten.

Was dürfen wir nicht?

Laut gesetzlichen Vorgaben darf der Tierschutzverein Kärnten nur Heimtiere (Hunde, Katzen, Nager, Ziervögel etc.) aufnehmen. Wildtiere, Wildvögel und Nutztiere dürfen im TiKo nicht aufgenommen und versorgt werden. In solchen Fällen vermittelt unsere Tierrettung an verlässliche Kooperationspartner, um auch diesen Tieren in Notsituationen schnell helfen zu können.

Was ist ein Tier-Notfall?

  • Herrenlose, verwirrte Tiere
    Achtung, Freigängerkatzen sind nicht hilfsbedürftig! 
  • Verletzte Tiere
    Wenn möglich direkt den nächsten Tierarzt aufsuchen, ansonsten die Tierrettung kontaktieren.
  • Tiere in Notlagen
    Bei verunfallten Tieren in Schächten, Rohren oder sonstigen Gefahrensituationen kooperiert die Tierrettung mit der Feuerwehr.
  • Verletzte Wildtiere
    Nur bei blutenden Verletzungen oder offensichtlichen Erkrankungen ist das Wildtier wirklich hilfsbedürftig. Ausnahmen sind nachtaktive Wildtiere wie Igel, Siebenschläfer, Eulen etc., die am Tag gefunden werden. Sie brauchen meist Hilfe. Mutterlose junge Wildtiere sollten unbedingt über mehrere Stunden beobachtet werden ohne gleich einzuschreiten, da Muttertiere nach der Futtersuche zu Ihren Jungtieren zurückkehren. Im Fall NUR mit Handschuhen berühren! Für Jungvögel informieren Sie sich bitte hier: Jungvögel am Boden - ist "retten" wirklich eine Hilfe? Alle Notfälle mit Wildtieren werden von der Tierrettung an die zuständige Stelle weitervermittelt, z.B. Jägerschaft oder Wildtierstation.