RoxySchäfer Mischling, Weiblich

Hundekekf? Waff für ein Hundekekf?

Name Roxy
Rasse Schäfer Mischling
Tiernummer 22254
Geschlecht Weiblich, nicht kastriert
Geboren Januar 2018
Farbe braun schwarz
Haarkleid / Fell kurzhaarig
Größe groß
Im Tierheim seit 18.01.2020
Tierpatenschaft Ja
Adoptierbar Ja

Menschenfreund

Ich bin auf der Suche nach einer emotional starken und innigen Beziehung. Ich liebe die Nähe zu meinem Lieblingsmenschen. Für mein Wohlbefinden brauche ich viel Körperkontakt. Ich genieße es, an deiner Seite zu sein und bin ein anhänglicher Begleiter.

Tier adoptieren  Pate werden

Ach so, du meinst das, das gerade in meinem Bäuchlein verschwunden ist? Das hilft mir dabei, ganz viele Sachen zu lernen  – zum Beispiel, wie man „Sitz“ und „Platz“ macht. Dafür bekommt man nämlich immer eines dieser leckeren Hundekekse, die ich vor lauter Ehrfurcht nur gaaanz langsam aufnehme und dann zuerst einmal ein bisschen vorwärme, bevor ich sie esse. Dieses Roxy-Special kannst du auch gleich auf meinem ersten Foto sehen.

Ansonsten steht in meiner Datenbank „typisch Schäfer“. Dabei bin ich mir ganz sicher, dass in mir nicht nur ein Schäferhund steckt. Da hat doch noch jemand mitgemischt – ich bin nämlich eine halbe Doberfrau. Das Wort gibt es nicht? Nun gut, dann bin ich eben ein halber Dobermann. Aber wenn es nach meinen Tierpflegern geht, gehört zu einem „typischen Schäfer“, andere Hunde an der Leine anzupöbeln, sich aber gut mit ihnen zu verstehen, wenn man sie kennenlernen darf. Gut, das passt zu mir. Beim gemeinsamen Tollen zeige ich dann meine temperamentvolle Seite. Selbiges kann ich übrigens auch beim Spazierengehen, weshalb ich eine kräftige Bezugsperson brauche.

Als ausgezeichnete Partnerin habe ich jedenfalls einen Superplatz verdient. Ich bin mit Kindern aufgewachsen und spiele und schmuse gerne mit meinen Zweibeinern. Am liebsten bin ich einfach nur in deiner Nähe. Ich kann aber auch verstehen, dass du in die Arbeit gehen musst, um mein Hundefutter zuerst zu verdienen, um es dann in meinen Napf füllen zu können. Dafür bleibe ich von mir aus auch ein paar Stunden allein daheim.

Um es dir nicht zu leicht zu machen, öffne ich gerne mal hier und da eine verlockende Tür in die Freiheit (oder in dein Schlafzimmer). Sollte sich irgendwo auf meinem Weg eine Katze befinden, brauchst du dir um dieses Problem ab jetzt auch keine Sorgen mehr zu machen. Was, das war dein zweites Haustier? Hoppla…das hätten wir besser vorher abklären sollen.

Tier adoptieren  Pate werden